bullet

Zum 10. Mal im Mangrove Bay Ressort zum Tauchen

Von 1997 bis 2010 war ich, nachdem ich schon bei „Ducks Dive“ in Safaga gewesen war, dann  9-mal im Mangrove Bay Ressort  zum Tauchen bei „Ducks Dive“ bei Essam gewesen. Allerdings war ich beim letzten Mal mit dem Hotel-Essen so unzufrieden, dass ich aufs Mövenpick bei El Quseir auswich.  Als dann aber mir von Winni und Stephan bestätigt wurde, dass inzwischen der Koch ausgetauscht wurde und Gabi und Stephan für August dort buchten, schloss ich mich ihnen dieses Jahr für eine Woche an.

Ich habe es nicht wirklich nie bereut! Das Essen war tatsächlich besser als in meiner Erinnerung. Es war mir auch trotz meiner Bedenken, dank des Windes, im August nicht zu heiß und ich lernte die Annehmlichkeiten des Tauchens im Sommer dort kennen. Bei meist 30 Grad Wassertemperatur waren auch Tauchgänge von 90 Minuten noch angenehm. Noch angenehmer das anschließende „Abtauchen“ im warmen Poolwasser. Obwohl Stephan meinte, dass da ein Anteil Salz im Süßwasser sei, er konnte nicht richtig im Pool-Wasser „Abtauchen“. Gabi dagegen störten die Reiher am Pool, sie dachte dabei an die eventuelle Salmonellen-Gefahr. Dies waren aber keine wahren Störfaktoren!  Das Dinner im Freien auf der Terrasse hatte auch seinen Charme, nur das Frühstück ist eben immer noch „ägyptisch bescheiden“.

Aber das Wichtigste war ja das Tauchen. Das Hausriff ist für mich auch nach 17 Jahren immer noch toll und attraktiv, nichts scheint zerstört und es herrscht ein Fischreichtum wie eh und je. Kein Tauchgang ohne ein Highlight! Es gab wieder alles zu sehen, u. a. Pustel-Warzenschnecke und z. B. einen ganz Tag lang einen großen Tümmler direkt vor dem Einstieg. Rund um den Steg auch  immer wieder Drachenköpfe, seien es bärtige, buckelige oder flache, d. h. alle Sorten die es im Roten Meer gibt waren vertreten und natürlich auch der Steinfisch.  Immer wieder Muränen, große und kleine und auch weiße.

 

      
      

 

Beim Nachttauchgang dann als Neuheit eine Seeschlange. Wie man uns allerdings am nächsten Tag aufklärte gibt es die im Roten Meer gar nicht, es war ein Ringelschlangenaal der sich mit dem gleichen Aussehen Feinde vom Leib hält! Dazu gebänderte Scherengarnelen und Tanzgarnelen.

Die Zodiak-Touren brachten auch immer wieder schöne Sachen, z. B. beim One-way-trip nach Süden, meinem letzten Tauchgang, zwei Mal Adler-Rochen, Barrakuda und eine Schildkröte mit Schiffshalter.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis bei Essam ist nach wie vor gut,  zweifelsohne schätzt er seine Stammgäste. Wer weiß, vielleicht gehe ich wieder hin, denn interessanterweise ist es im August dort ja wirklich gut, allerdings meinte Essam, dass es im Oktober sogar noch besser sei. Nicht mehr ganz so heiß, aber das Wasser mit immer noch angenehmen 28 Grad. Das wäre doch was für Leute die in den Schulferien Urlaub machen müssen. Auch für Kinder ab 10 Jahren gibt es schon Tauchkurse, z. B. mit kleineren Flaschen.

Dem Hotel, in dem zwischen max. 30 und mind. 20 Gäste weilten, und der Tauch-Basis tut jeder Besucher in dieser angespannten ägyptischen Tourismus-Situation gut! Und wie ich nun weiß ist die Anreise über den Flughafen Marsa Alam auch entschieden angenehmer als über Hurghada. Am Fluhafen Marsa Alam stören keine Massen von Russen oder von großen Fliegern.

J.Müller