Trotz neuer Regeln Tauchspass auf den adriatischen Inseln

Erfahrungen in Kroatien auf den dalmatischen Inseln Hvar und Brac

Wie in der Ausgabe 4 der Flaschenpost vom August 1997 schon berichtet, tauchen wir, d. h. Diana, Miriam und ich, auf der Insel Brac seit dem Sommer 1994. In diesen 5 Jahren hat sich der Tauchsport in Kroatien weiterentwickelt, daher dieser Bericht.

Das kroatische Ministerium für Seewesen hat im Mai 1999 eine neue Verordnung für Tauchen erlassen - falls jemand Details erfahren will, kann er von mir eine Kopie dieser Geschäftsordnung erhalten. Als Tauchtiefe ist max. 40 Meter erlaubt und das Tauchgebiet muss durch Bojen bzw. Flaggen gekennzeichnet sein. Alle Taucher brauchen einen Tauchausweis (ca. 28.- DM) der ab Ausstelldatum ein Jahr gültig ist. Diesen Ausweis erhält man nur, wenn man eine Qualifikation eines anerkannten Tauchsportverbandes besitzt, z. B. CMAS, PADI, SSI, VDST u.v.a.. Es gibt insgesamt 117 Tauchbasen, die diesen Ausweis ausstellen.

Die Tauchbasis "Big Blue" in Bol ist eine von vier Basen auf der Insel Brac, die solch eine Berechtigung haben. Es ist die einzige Basis auf der schöneren Südseite der Insel, gegenüber der Insel Hvar. Die anderen drei Tauchbasen sind alle in Supetar, das mit seinem Fährhafen direkt gegenüber von Split auf der Nordseite von Brac liegt. Auf Hvar gibt es insgesamt fünf Tauchbasen, davon zwei in Jelsa, das auf der Nordseite schräg gegenüber von Bol liegt. Ansonsten gibt es in diesem Gebiet keine weiteren Orte, so dass sauberes Wasser gewährleistet ist. Im "Big Blue" ist inzwischen Igor Glavicic Basisleiter und hat neuen Schwung in das dortige Tauchleben gebracht.

Täglich veranstaltet er mit seinem Team neben der Ausbildung nach PADI und SSI Halbtages- und Tagesausflüge mit dem Tauchboot. Es werden in der Hauptsaison im Juli/August aufgrund der inzwischen recht hohen Nachfrage max. 12 Taucher auf das Boot mitgenommen, mit den zwei Instruktoren kann es dann schon eng werden, aber kein Vergleich zu den Vorjahren! Viele der angefahrenen Plätze sind auf der Südseite von Hvar, die aufgrund ihrer geringen Besiedlung an der Steilküste sehr schöne mediterrane Tauchplätze bietet.

Das Wasser ist meist herrlich klar aufgrund der geringen Wasserverschmutzung; es kann allerdings auch gelegentlich recht frisch sein. Es gibt zwar keine Grossfische, aber der Fischreichtum hat z. B. Jochen - der bisher nur tropische Meere betauchte - in helles Entzücken versetzt. Die Barsche sind recht klein, aber es gibt jede Menge an Brassen und Barben und all den anderen typischen Mittelmeerfischen. An den Steilwänden kann man neben Edelkorallen und Gorgonien auch häufig Katzenhai-Gelege sehen.

Vereinzelt trifft man in den Spalten und kleinen Höhlen auf Conger und Langusten. Drachenköpfe und Tintenfische sind - wenn man sich aufmerksam umsieht - bei jedem Tauchgang zu beobachten. An Plätzen mit leichter Strömung stehen oft ganze Schwärme von verschiedenen Mittelmeerfischen; es ist nie langweilig. Wer auf Details achtet, kann kleine Bleniden und interessante Nacktschnecken beobachten. Im letzten Jahr konnte ich einen grosse Nacktschnecke, einen Seehasen, durch das Wasser gleiten sehen!

Es werden Tauchplätze mit Höhlen, Grotten und Tunnels angefahren. Ein Spot hat noch Fragmente von antiken Amphoren. Besonders interessant ist eine Höhle, die durch einen Einbruch im Karstgestein entstanden ist. Dort sind die ehemaligen Tropfsteine inzwischen mit kleinen Schwämmen und anderen Wirbellosen überwachsen, eine gänzlich neue Impression. In diesem runden "Dom" konnten wir auch eine Gruppe Bonitos (grosse Makrelen) beobachten, Fische, die man sonst kaum zu sehen bekommt!

Von den schönsten Tauchplätzen sind detaillierte Farb-Zeichnungen angefertigt, die schon vor dem eigentlichen Briefing am Morgen einen Eindruck von dem anzufahrenden Tauchgebiet ermöglichen. Dies dient aber auch bei den Tunnels und Grotten zur Sicherheit und besseren Erläuterung.

Igor fährt bei der Tagestour auch eine Aufzuchtstation für Thunfische an. Dort sind im Meer mit Netzen "Käfige" gebildet, in denen kleinere Thunfische bis zur passenden Grösse herangefüttert werden. Man kann dann aussen an den Netzen tauchen und die Thunfische beobachten. Leider war bei unserem Tauchausflug an diesem Tag dort ein Schiff auf Reede, so dass wir nicht tauchen können - ich freue mich schon aufs nächste Jahr!

So ein Ganztagesausflug mit zwei Tauchgängen kostet mit eigener Ausrüstung (Blei und Flasche von der Basis) 80.- DM, dazu gibt es sogar noch eine zünftige kroatische Brotzeit - nur zum Trinken muss man genügend mitbringen. Die Halbtagesausflüge kosten im Einzelnen 45.- DM, 5 Tauchgängen 210.- DM und 10 Tauchgänge 395.-.

Da wir zu viert waren (neben mir noch Miriam, Diana und Jochen), mussten wir für zwei Personen die Ausrüstung komplett leihen, Igor berechnete uns nichts dafür! Auch die Flaschen und Lampen, die wir für einen individuellen Tauchgang ausliehen, gab es umsonst! Ein begleiteter Nachttauchgang kostet ansonsten 55.- DM. Es werden verschiedene Kurse angeboten. In Igors Team gibt es auch deutschsprachige Instruktoren, ansonsten kommt man mit englisch gut zurecht. Das Publikum ist international, d. h. neben Kroaten Besucher aus Slovenien, Österreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Frankreich, USA u.v.a.

Für mich ist es jedes Jahr eine große Freude dort zu tauchen und auch Miriam und Diana fahren immer wieder gerne dort hin. In diesem Jahr konnte die Schönheit der Tauchplätze und die Qualität der Tauchbasis auch Jochen überzeugen; er hat vor lauter Begeisterung zusätzlich auch täglich noch beim Schnorcheln die Unterwasserwelt mit erkundet. Für uns ein Beweis, dass es sich lohnt dort zu tauchen! Jürgen Müller